Raspberry Pi einrichten

Der Raspberry Pi Model B ist einer der mittlerweile weit verbreitesten Einplatinen-Computer der Welt. Zeit sich auch einmal so einen Einplatinen-Computer zuzulegen.

pi-model-b

Zu den technische Daten des Raspberry Pi muss ich denke ich nicht viel erzählen,
das solltet man entweder bereits wissen oder man schaut hier nach:

http://www.raspberrypi.org

Zum Betrieb des Raspberry Pi empfehle ich mindestens eine 8 GB SD-Karte
sowie ein 5 V Micro-USB Netzteil mit mindestens 1,5 A.

Die Installation des Betriebssystems ist relativ einfach, man muss sich nur das gewünschte SD-Karten Image von der offiziellen Internetseite herunter laden und es auf die SD-Karte schreiben. Dazu gibt es je nach Betriebssystem verschiedene Tools.
Für Windows z.B. den Win32DiskImager.

Nach dem beschreiben der SD-Karte legt man diese in den Raspberry Pi ein und schließt das Netzteil, sowie ein Netzwerk-Kabel an.

Je nach Anwendungs-Fall kann man über HDMI einen Monitor sowie über USB eine Tastatur anschließen. Für den Server-Betrieb reicht aber ein Netzwerk-Anschluß.
Nach dem einschalten verbindet man sich über ein Terminal-Programm (z.B. Putty) per SSH zum Raspberry Pi.

Es empfielt sich nach der Erst-Installation ein Update des Betriebssystems sowie der Firmware zu installieren.
Dazu habe ich ein kleines Script „updatePI.sh“ geschrieben, dass die ganze Tipp-Arbeit abnimmt:

Nach dem ausführen mit:

$ sudo ./updatePI.sh

werden die Linux Pakete auf den aktuellen Stand gebracht und evtl. neue Firmware auf den Raspberry Pi installiert.

Je nach gewünschtem Anwendungs-Fall kann man jetzt mit dem Raspberry Pi weiter machen.

Ich habe z.B. folgende Projekte mit dem Raspberry Pi realisiert:

Welche Projekte habt Ihr umgesetzt?

3 Replies to “Raspberry Pi einrichten”

  1. Pingback: GPIO Pins des Raspberry Pi steuern | Christian´s Hobby Blog

  2. Pingback: Samba auf dem Raspberry Pi | Christian´s Hobby Blog

  3. Pingback: OpenHAB auf dem Raspberry Pi installieren | Christian´s Hobby Blog

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.